Biografie

1987 in Berlin geboren erhielt Arvid Kapuscinski seinen ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Auf dem Klavier begann er sich früh kreativ und improvisatorisch zu entfalten. So entstanden bereits in jungen Jahren erste eigene Kompositionen. Prägende Inspirationen fand er u.a in der Musik von Keith Jarrett, George Winston. 
Seine weitere instrumentale und musiktheoretische Ausbildung erhielt Arvid Kapuscinski an der Berliner Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg im Rahmen der studienvorbereitenden Ausbildung, die er 2009 beendete und mit dem Studium der Instrumentalpädagogik an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Linde Großmann fortsetzte. Einen Auslandsaufenthalt absolvierte er an der Frederic Chopin Universität Warschau bei Prof. Anna Jastrzębska-Quinn. 
Mit Beginn seines Studiums nahm er zugleich seine Lehrtätigkeit auf. Gegenwärtig unterrichtet er an der Orchesterschule Berlin/Potsdam und an der Musikschule Fanny Hensel in Berlin. 
Pianistisch lässt Kapuscinski improvisatorische Ideen und Konzepte in seine Arbeit mit einfließen. So spielt er in zahlreichen Konzerten und Festivals mit gemischten Programmen aus klassischen, eigenen und improvisierten Werken. Im Jahr 2015 erschien seine erste offizielle CD "Zwischenwelten" mit eigenen Kompositionen für Klavier. 
Musikalisch vielseitig bewandert ist Arvid neben seiner solistischen Tätigkeit in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen und als Klavierbegleiter zu erleben. U.a. führte er Projekte mit dem aus der Education-Abteilung der Berliner Philharmonie hervorgegangenen Kinderchor "Vokalhelden" und dem Berliner Mädchenchor durch. 

Arvid Kapuscinski lebt mit Frau und Kindern in Berlin.